Sonntag, 13. Juli 2014

Gwyn Morgan: Traditional Knitting in the British Isles

 

Dies ist das letzte der Bücher, die ich Euch vorstellen wollte. Gebraucht gekauft über Amazon Marketplace und von England aus versandt. Leider wurde es stiefmütterlich behandelt. Es hat innen leichte Schimmelflecken und riecht muffig, so als hätte es auf einem feuchten Speicher jahrelang achtlos sein Dasein gefristet. Nun hat es den Weg zu mir gefunden und wird mit Respekt behandelt, denn es ist ein schönes Buch.


Erschienen ist es im Jahre 1981 und es enthält traditionelle Strickkunst dreier Traditionen, neu interpretiert: Fair Isle, Arans und Ganseys. Es dominieren Westen, Jacken und Sweater in Fair Isle-Technik, was mich nicht so sehr interessiert. Nur dieser blau-weiße Pullover auf dem Bild oben gefällt mir sehr gut. Den Rest des Buches teilen sich Ganseys und Arans. Neben den wenigen Ganseys, die zeitlos schön sind, wirken die Aran-Modelle doch etwas altbacken und wenig inspiriert. Eine Ausnahme bildet diese Strickjacke:

  
 Dennoch bereue ich den Kauf nicht, einfach weil es ein schönes Buch zum Blättern ist, ein Buch für Liebhaber, und weil es einen Versuch darstellt, Stricktradition zu bewahren, was meinen Respekt verdient. 

Samstag, 12. Juli 2014

Teksrena



Dies muss ich Euch noch zeigen: neulich erreichte mich ein Päckchen aus Litauen. Darin diese schöne Wolle, die ich auch gleich anstricken musste, um Qualität und Beschaffenheit zu prüfen. Aufmerksam bin ich auf die Teksrena durch Frau Wollball geworden, die sie entdeckt, gelobt und diesen tollen Sweater daraus gezaubert hat. Meine Wahl fiel zunächst auf ein sanftes Rosa - derzeit habe ich wohl eine rosane Phase! Die anderen Farben der Teksrena sind sehr intensiv, viel zu farbig für meinen Geschmack. Aber dieses Rosa ist wirklich genauso, wie ich es mir gewünscht habe!

Die Wolle hat eine Lauflänge von 350 Metern/100 Gramm. Bestellt habe ich 700 Gramm. Mit Nadelstärke 3 habe ich das beste Ergebnis erzielt. Das Garn ist alles andere als weich, vielmehr fest und rauh. Man kann das sogar auf dem Foto erkennen. Es erinnert mich etwas an Holst Supersoft Uld.


Ich habe verschiedene Gansey-Muster probiert, doch die kamen mit dem Garn nicht wie gewünscht zur Geltung. Und glatt rechts ist das Maschenbild etwas ungleichmäßig, das kommt also auch nicht in Frage. Dann versuchte ich es mit meinem geliebten Lebensbaummuster, aus dem ich ja so viele Kissen gestrickt habe. Und hier hat das Garn seine Bestimmung gefunden. Ich denke, ich werde dieses Muster verwenden und einen Sweater oder einen Cardigan daraus stricken. Das war sowieso mein Wunsch, noch ein solches Oberteil zu besitzen!

Kaufen könnt Ihr das Garn hier. Es ist unschlagbar günstig - 3 Euro für 100 Gramm. Nur der Versand ist nicht ganz billig.

Dienstag, 8. Juli 2014

Rita Weiss: 50 Fabulous Knit Aran Stitches


 
Wie versprochen, heute nun ein kleiner Einblick in eine meiner Neuerwerbungen. Es handelt sich um ein schlichtes, dünnes aber sehr schönes Heftchen mit ausgewählten Aranmustern. Zwar finden sich viele der Muster auch in anderen Büchern, aber diese hier sind mit so viel Liebe zusammengetragen und mit so dezenten Garnen gestrickt, dass es eine gute Inspirationsquelle ist. 


Es dominieren die Farben Beige, Grau und Braun, was dem Auge sehr schmeichelt und Lust aufs Nachstricken macht. Auch hier fehlen wieder die Charts, nach denen ich lieber stricke als nach Worten. Aber die Anleitungen sind immerhin sehr übersichtlich und lassen sich leicht in selbstgemachte Grafiken übersetzen.

 
Wer noch gar kein Aranmusterbuch besitzt und diese Art von Strickerei liebt, dem kann ich das Heft nur empfehlen. In dieser Reihe gibt es auch noch ein Heft mit Lacemustern von der Autorin und mit Grundmustern. Für mich sind auch diese beiden Hefte eine Überlegung wert.

Freitag, 4. Juli 2014

Stella Ruhe: Dutch Traditional Ganseys



Dieses Buch hat Tina in ihrem Blog neulich vorgestellt, deswegen kann ich mich kurz fassen. Das Buch über holländische Fischerpullover, die den englischen sehr ähnlich sind, ist derzeit mein liebstes. Ich schmökere fast täglich darin und finde kein Ende, denn es enthält 40 verschiedene Ganseys, ist gespickt mit Informationen um ihre Herkunft und ich habe inzwischen fast zehn Modelle gefunden, die ich nachstricken würde.


Deswegen widerspreche ich Tina einfach mal: ich finde dieses Buch besser als alle anderen, die ich über Ganseys besitze und die Modelle reizvoller als die englischen, die sich zudem immer wiederholen. Auch wenn man sich die Anleitungen selbst zusammenbasteln muss. Es sind nämlich nirgends komplette Anweisungen für ein Modell enthalten. Zu Beginn wird die Vorgehensweise erklärt und die einzelnen Modelle muss man sich nach dem Baukastenprinzip dann selbst erarbeiten.

Zu den Mustern: sie sind dezent, selten wild gemustert, eher zurückhaltend und moderner. Auch die Garne, die in dem Buch verwendet wurden, sind nicht immer typische Ganseygarne, sondern zum Beispiel Merinogarne, Merinomischungen, Lopiwolle, meist in dunklen Blautönen.

Wer sich für Fischerpullover interessiert, der sollte sich das Buch unbedingt kaufen, denn es ist wirklich eine Bereicherung! Und mein nächstes Projekt wird ein Gansey aus diesem Buch. Derzeit suche ich allerdings noch nach passender Wolle.

Donnerstag, 3. Juli 2014

Rowan - Angora Haze Collection

Zur Zeit überwältigt mich eine Flut neuer Strickliteratur und ich ersticke förmlich in Ideen für künftige Projekte. Überall schwirren kleine Zettelchen herum, auf denen ich notiere, welches Garn für welches Projekt eventuell in Frage käme, um etwas Ordnung ins Chaos zu bringen.

So möchte ich Euch kurz noch ein eben erworbenes Rowan-Heft zeigen: die "Angora Haze Collection" mit 14 Modellen von Martin Storey - wieder einmal.


Aufmerksam bin ich auf dieses Magazin durch Frau Fadengold geworden, die daraus gerade Marylin strickt. Siehe hier und hier. Zöpfe und graue Wolle, das springt mich natürlich förmlich an!


Es sind aber auch noch andere sehr zarte, feminine Modelle mit dem Charme der 40er und 50er Jahre enthalten, die mich in erster Linie inspirieren, es doch einmal mit feineren Garnen und filigranen Mustern zu versuchen. Den Inhalt könnt Ihr hier wieder sehen.

Samstag, 28. Juni 2014

Zwischenstand

 

Damit es nicht allzu bücherlastig wird, hier ein Foto von meinem Winterbloom-Sweater, dessen Rückenteil nun fertig ist. Auch diesmal bringt mich die Anleitung zur Verzweiflung - zu wenig konkrete und ausführliche Anweisungen, zu viele Zahlen. Deshalb habe ich meine eigenen Berechnungen angestellt und werfe nur einen vergleichenden Blick auf das, was Martin Storey vorgibt. Bisher sieht alles recht vielversprechend aus und nun hoffe ich, dass ich den Sweater auch glücklich beenden werde.

Verbraucht habe ich für das Rückenteil etwas mehr als 4 Knäuel. Den Fadenwechsel bei jedem neuen Knäuel habe ich am Rand vorgenommen. Bis vor kurzem noch knotete ich die Fäden auf der Rückseite einfach zusammen und dachte mir: das sieht man ja nicht. Doch das finde ich inzwischen sehr unschön. Deswegen werde ich die Fäden nach dem Zusammennähen der Teile am Rand innen unsichtbar vernähen.

Debbie Bliss & Fiona McTague: Country Knits

 

Hier kommt nun wie versprochen das erste der Bücher, das mich aus den USA erreichte, bestellt über Amazon Marketplace. Der Zustand allerdings lässt zu wünschen übrig: es gibt einen großen Knick auf der Rückseite und das Buch riecht stark nach Zigarettenrauch. Das alles trübt die Freude jedoch nur wenig, denn der Inhalt des Buches ist wirklich wunderbar! Es stammt aus dem Jahr 1990 und besitzt auch den Charme der 90er Jahre. Es war ein etwas anderer Modegeschmack mit verspielten Mustern und geräumigen Schnitten.



Die Autorinnen schreiben in ihrem Vorwort, dass sie einen frischen und zeitgemäßen Blick auf traditionelle Strickkunst werfen wollen. So sind hier neben einigen Ganseys und Arans vor allem an Fair Isle angelehnte Modelle zu finden, oft mit floralen Motiven, die man heute wohl nicht mehr tragen würde. Doch die Arans und Ganseys sind zeitlos und man kann sie gut mit einigen Anpassungen heute noch nachstricken. Die schönsten habe ich einmal fotografiert.


Leider wird jedoch auf Charts und Schnittzeichnungen verzichtet. Alles ist ausgeschrieben und es bereitet doch erhebliche Mühe die Anleitung nachzuvollziehen, vor allem wenn viel Muster vorkommt.

 
 
Insgesamt aber ein schönes, warmes und Behaglichkeit ausstrahlendes Buch. Wer es schon besitzt, sollte sich wie ich daran erfreuen!

Freitag, 27. Juni 2014

Endlich eingetroffen ...

 
 
... sind diese vier Bücher, auf die ich schon sehnsüchtig gewartet habe. Nun häuft sich alles etwas. Also werde ich mir die Zeit nehmen, Euch nach und nach diese Bücher vorzustellen und hoffe, ich langweile Euch nicht damit. Das wären also:

- Debbie Bliss & Fiona McTague: Country Knits
- Gwyn Morgan: Traditional Knitting in the British Isles
- Stella Ruhe: Dutch Traditional Ganseys
- Rita Weiss: 50 Fabulous Knit Aran Stitches

Die ersten beiden habe ich gebraucht erstanden, denn sie werden nicht mehr verlegt. Umso größer meine Freude, sie nun mein Eigen nennen zu können! Allerdings habe ich an ihrem Zustand einiges auszusetzen, sie zeigen eben Gebrauchsspuren und wurden nicht so pfleglich behandelt, wie ich das bei meinen Büchern tue. Dafür musste ich auch nicht viel Geld dafür ausgeben...

Ein Buch ging wieder zurück: "Rowan Studio Designs" von Sarah Hatton, das gerade zum halben Preis angeboten wird. Hat mir gar nicht gefallen.

Dienstag, 24. Juni 2014

Sommersöckchen



Nach so vielen literarischen Anregungen kann ich Euch nun wieder einmal etwas Gestricktes präsentieren. Unterwegs, bei Elternbesuchen oder bei Gartenaufenthalten habe ich immer einen Beutel mit, in dem ein kleines, einfaches Strickprojekt ruht. Dieses ist nun fertig. Das Besondere an diesen Socken ist nicht nur ihre Farbenfreude, auch die Umsetzung. Ich neige dazu, Socken immer etwas zu weit zu stricken, was sich oft am Fuß bemerkbar macht, der dann zu locker sitzt (ich habe sehr schlanke Füße). Diesmal habe ich mir zum Ziel gesetzt, alles etwas passgenauer umzusetzen. Also habe ich 68 Maschen für das Bein angeschlagen und dann 4 Maschen an der Rückseite wieder abgenommen, um auf 64 Maschen zu kommen. Das ist die Zahl, die einen perfekt passenden Fuß ausmacht.


Und für einen sauberen Bündchenabschluss habe ich ein umgeschlagenes Bündchen gestrickt, was zwar etwas Mühe bereitet, mir aber am besten gefällt, viel besser als Rippen. Ach so, das schöne bunte Garn ist dieses hier. Ich habe mir gleich mal einen kleinen Vorrat angelegt, falls es wieder vom Markt verschwinden sollte in nächster Zeit.

Freitag, 20. Juni 2014

Rowan Truesilk Collection

In letzter Zeit ist mein Blog etwas bücherlastig, meine Strickbibliothek wächst und wächst und es ist kein Ende in Sicht. Ich warte ungeduldig auf vier weitere Bücher... Dieses Rowan-Heft aus der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2014 hat mich gestern erreicht und ich möchte Euch gerne ein wenig vorschwärmen davon.

 
Der Designer ist wieder einmal Martin Storey, den ich immer mehr mag, je besser ich ihn "kennenlerne". Er greift in diesem Heft die Mode der 50er und 60er Jahre auf und übersetzt sie in ganz entzückende feminine sommerliche Teile, die zeitlos schön sind. Das Garn ist die Truesilk von Rowan. Da ich Seide mit ihrer Schwere und ihrem Glanz nicht mag, würde ich das Garn einfach durch ein Baumwoll-Wolle-Gemisch ersetzen. Am besten gefällt mir Angelite:


Ein Traum ist auch der Sunburst Shawl:


Und bei Morganite mag ich die Farbe und das Muster, würde allerdings kurze Ärmel ranstricken, damit man etwas drunterziehen kann.


Toll ist auch Quartz, auch hier finde ich das Zusammenspiel von Farbe und Muster wunderschön.


Den kompletten Inhalt könnt Ihr hier sehen. Und ich wüsste gerne, ob eine meiner Leserinnen das Heft vielleicht auch hat oder vorhat es zu kaufen. Reine Neugier! ;)

Samstag, 7. Juni 2014

Kim Hargreaves: Honey



Das neue Heft von Kim Hargreaves heißt "Honey". Es soll Bezug auf den Stil der 70er Jahre nehmen, aber eigentlich sind die Sachen sehr modern und ich kann den Rückgriff nicht wirklich erkennen. Sehr häufig verwendet die Designerin diesmal den U-Boot-Ausschnitt. Vielleicht ist es das.

Kim Hargreaves bleibt sich auch diesmal selber treu. Man könnte auch behaupten, ihr fällt nichts Neues ein. Das stimmt aber nicht. Natürlich sind viele Modelle Varianten ein und desselben Themas. Aber sie überrascht jedesmal wieder mit kleinen Details, die so noch nicht aufgetaucht sind und die dem Stück das gewisse Etwas verleihen. Man merkt von Heft zu Heft sehr deutlich, wie sich die Designerin fortentwickelt, wie sie Gedanken und Formen weiterspinnt. Und wie immer sind die Rowan-Garne treffsicher gewählt und wirken oft sehr edel, fein und feminin.

Und hier könnt Ihr den Inhalt anschauen. Gekauft habe ich mein Exemplar bei Amazon.

Mittwoch, 4. Juni 2014

Fortschritte Winterbloom


 
Derzeit stricke ich viel und mit nie nachlassender Freude an Winterbloom. Und bin schon so weit gekommen. Dieses Projekt ist keines, das unbedingt und schnell fertig werden muss. Hier steht der Spaß am Stricken im Vordergrund. Das Muster ist wirklich sehr abwechslungsreich und die weiche Merinowolle von Drops mag ich inzwischen so gerne, dass ich sie zu meinen Lieblingsgarnen zähle. Obwohl ich ja eher rauhe Wolle mag bzw. mochte. Irgendwie ändert sich gerade mein Woll- und Farbgeschmack und auch Lacemuster sprechen mich mehr und mehr an. Das ist sehr spannend, denn es bietet viel Raum für Neues!

Dienstag, 3. Juni 2014

Ein Päckchen vom Finkhof



... wieder mal! :) Und für diesem Wollkauf gibt es auch eine "Schuldige" - Frau Tichiro ist auf den Geschmack gekommen und hat sich die gelbmelierte Merinowolle zuschicken lassen. Die Farbe war mir auf dem Wollmusterstreifen noch gar nicht aufgefallen, weil ich spontan ja eher nach Braun und Grau schaue. Aber bei Tina leuchtete sie so intensiv auf den Fotos, dass ich einfach auch zugreifen musste und schon Bange hatte, dass ich nicht die einzige wäre und die Vorräte inzwischen leer gekauft sind. Hat aber alles reibungslos geklappt und ich bin um zehn Stränge reicher, die mich nun aus meinem Woll-und Bücherregal wohltuend anstrahlen! Die Farbe ist im Original sogar noch schöner, ein satter goldener, leicht melierter Farbton. Ich bin begeistert!

Sonntag, 25. Mai 2014

Melissa Leapman: Knitting the Perfect Fit



Ich möchte Euch gerne wieder einmal ein Buch vorstellen, mit dem ich mich in letzter Zeit auseinandergesetzt habe. Nach "Knit to Flatter" von Amy Herzog ist dies das zweite Buch zum Thema Strickdesign, das ich mir vor einiger Zeit gekauft habe.

Die Grundidee der Autorin ist folgende: wie kann ich durch
Zu- und Abnahmen ein passendes Strickstück herstellen, das perfekt auf meine Figur abgestimmt ist. Wobei eben jene Elemente, die Zu- und Abnahmen, nicht am Rand versteckt werden, sondern deutlich sichtbar sind und in die Gestaltung des Designs mit einfließen. Sehr schön kann man das an diesem Zopfmuster-Pullover sehen:

 
Zunächst wird man dazu angehalten, mit Zu- und Abnahmen in kleinen Maschenproben zu experimentieren. Die gewonnenen Fertigkeiten kann man dann an 19 teilweise sehr anspruchsvollen Modellen ausprobieren, aber natürlich auch für eigene Entwürfe oder Änderungen an anderen Anleitungen verwenden.
 
Das, was Amy Herzog in ihrem Buch ausführlich behandelt, wird bei Melissa Leapman nur kurz umrissen: welche Designelemente unterstützen die Körperform und welche lenken gnädig von Problemzonen ab. Die Autorin verwendet dabei die gängigen 5 Körpertypen, anders als Amy Herzog, die von 3 Typen ausgeht. Deswegen findet man nur wenige Überschneidungen und kann das Buch als gute Ergänzung betrachten.


Donnerstag, 22. Mai 2014

Winterbloom



Nachdem Frau Wollball mir einen kräftigen Stups gegeben hat, habe ich nun doch gleich mit der neuen Wolle und Winterbloom begonnen. Es fühlt sich gut an, mal nicht streng nach Plan zu stricken, sondern auf sein Bauchgefühl zu hören! Es tat mir richtig weh, immer die tolle Wolle liegen zu sehen, und dann doch etwas anderes stricken zu müssen. Nun bin ich richtig erleichtert! Die zarte Farbe passt zum Wetter, die Wolle lässt sich auch bei warmen Temperaturen gut stricken und das Muster ist einfach nur toll, abwechslungsreich und spannend. So weit bin ich bisher gekommen. Wenn das erste Knäuel aufgebraucht ist, wasche ich das Stück und schaue mal, ob die Weite so stimmt.