Mittwoch, 26. Februar 2014

Bilberry



Diese Socken sollten ein Experiment sein. Und zwar wollte ich einmal Schritt für Schritt einer Anleitung folgen. Das habe auch auch getan und bin bis zur Ferse gekommen. (Die Socken werden toe-up gestrickt.). Die Ferse stellte mich dann vor unerwartete Schwierigkeiten. Ich hatte plötzlich sieben Sockennadeln in der Hand und habe den Überblick verloren. Ich mag es nicht, die Kontrolle zu verlieren und den Sinn hinter den Vorgaben nicht zu verstehen. Also habe ich es nicht weiter versucht, sondern geribbelt und die vertraute Bumerangferse gestrickt. Das Ergebnis ist ein zauberhaftes Paar Lacesocken, das mir so gut gefällt, dass ich es gleich nochmal angeschlagen habe. Die Anleitung ist übrigens aus der letzten Ausgabe von "The Knitter" und die Wolle ist Teil meiner Weihnachtswunsch- wolle.

Kommentare:

Maschenbild hat gesagt…

Mit der Ferse laut Anleitung war ich auch nicht zurecht gekommen. Irgendwie eine seltsame Beschreibung... Mit meiner Bumerangferse bin ich vollauf zufrieden & die Socken werden gerne getragen.

LG Ina

Marlene Gugl hat gesagt…

Liebe Anke,
ich habe dir schon einmal geschrieben, wie gut mir dein Blog gefällt. Auch ich habe die Socken in dem Heft bewundert und bin über die Ferse gestolpert. Ich finde, du hat die Sache wunderbar gelöst. Gratulation. Du hast mir das letzte Mal geschrieben, dass du mir das Muster für das tolle Kissen zukommen lassen würdest. Gilt dein Angebot noch. Wenn ja, wäre ich dir unendlich dankbar, wenn du es mir unter gugl@chello.at mailen könntest. Ich würde, wenn du mir deine Adresse schreibst, gern ein paar Blumen schicken. Inzwischen bitte mach auf diesem Nieveau weiter und herzlichen Dank im Voraus.
Liebe Grüße aus Innsbruck
Marlene Gugl

http://retrofrischling.blogspot.de/ hat gesagt…

Hallo Anke,

die Socken sind wunderschön geworden :-).

Zwar kenne ich die Anleitung jetzt nicht genau, aber bei meinen ersten toe-up Socken hatte ich, als Nadelspiel-Strickerin das gleiche Problem wie Du. An der Ferse hatte ich plötzlich mehr Nadeln als an dem restlichem Gestrick.

Ich habe das Problem dann dadurch gelöst, dass ich bis zur Ferse mit meiner bekannten Methode stricke. Das Gestrick dann auf 2 Rundstricknadeln umsetze und die Ferse über die beiden Rundstricknadeln gestrickt habe. Nach der Ferse bloß schnell wieder auf das Nadelspiel umsetzen :-D.

Sicher auch nicht die ideale Lösung ... aber es ging :-).

Einen schönen sonnigen Tag heute
Angie

Angie hat gesagt…

Nachtrag.

Sorry ... aber ich hatte gerade etwas vergessen :-)

In dem Buch Toe-Up Socken von Wendy Johnson werden die einzelnen Arbeitsschritte sehr gut erklärt :-)

sobuntdasleben hat gesagt…

Hallo Anke,
deine Bilberrys sind auch sehr schön geworden. Ich stricke meine Socken inzwischen immer auf einer Rundstricknadel, da gab es kein Problem mit den Nadeln aber die Ferse fand ich trotzdem friemelig. Ich habe mich dennoch an die Anleitung gehalten, aber so wirklich zufrieden bin ich nicht. Die Ferse knubbelt! ;0) Aber Toe-ups sind eh nicht so mein Ding.
Liebe Grüße
Nadja